Beitrag teilen

„Wir sind alle gleich. Wir denken nur in einer anderen Sprache.“

Interview mit Ukrainer Yuri Igitov – Teil 2

In Teil 2 unseres Interviews spricht der 29-jährige ukrainische Arzt Yuri Igitov über seinen Alltag, die Herausforderungen beim Deutsch lernen und seine persönlichen Ziele und gibt Tipps für alle, die neu in Deutschland sind.

1. Was ist Dein Tipp für alle, die neu in Deutschland sind?

Ich glaube, dass es das Wichtigste ist, nicht zu versuchen, alles so zu machen, wie man es von zu Hause kennt und getan hätte. Respektiere das Land und die Leute, die Bräuche und Traditionen. Erinnere dich daran, dass du zu ihnen gekommen bist.

2. Wie sieht aktuell Dein Alltag aus?

Ich lerne und übe viel, denn ich möchte so schnell wie möglich arbeiten und in Deutschland Fuß fassen. Ich habe angefangen, online Deutsch zu lernen. Eigentlich wollte ich einen Sprachkurs für Ärzte besuchen. Doch leider fand der Kurs nicht statt. Dann habe ich den Deutschkurs der Carl Duisberg Centren gefunden. Danach besuche ich einen Integrationskurs der Stadt Köln. Dieser geht über sechs Monate. 

3. Wie gefiel Dir der Unterricht bei den Carl Duisberg Centren?

Der zweiwöchige Kurs war super. Herr Jacob ist ein guter Lehrer. Er hat viel Erfahrung und erklärt verständlich. In seinem Unterricht haben wir vor allem das Sprechen verbessert. Der Deutschkurs hätte gerne noch länger gehen können. ☺️

4. Wie findest Du Die deutsche Sprache? Hast Du ein Lieblingswort?

Die deutsche Sprache ist zum Teil kompliziert. Ich spreche bereits vier Sprachen, aber im Deutschen gibt es verschiedene Artikel und Fälle. Das ist nicht immer einfach. Ich lerne viel auswendig. Es ist wichtig, zu üben, üben, üben. Eins meiner deutschen Lieblingswörter ist übrigens „Beispiel“. Warum weiß ich nicht, ich finde es klingt einfach schön. ☺️

5. Was ist Dein Tipp für alle, die Deutsch lernen?

Einfach anfangen! Fange an, dich selbst zu unterrichten. Warte nicht darauf, dass dir jemand alles beibringt. Beginne mit einfachen, aber sehr wichtigen Dingen, wie zum Beispiel das Alphabet, die Kombination von Buchstaben und deren Aussprache.

6. Was wünschst Du Dir für die nächste Zeit? Was sind Deine Ziele?

Ich finde, wir Menschen sind alle gleich. Wir denken nur in einer anderen Sprache. Ich werde weiter Deutsch lernen. Ich bin motiviert und möchte arbeiten. Deshalb starte ich jetzt einen Deutsch-Integrationskurs. Mein Ziel ist es, das B2-Level zu erreichen. Das ist die Voraussetzung, um als Arzt zu arbeiten. Es heißt, das dauert circa ein Jahr. Ich hoffe, ich schaffe es schneller.

Helfen auch Sie, Geflüchteten die Teilnahme an einem Deutschkurs zu ermöglichen. Jetzt für ein Sprachkursstipendium spenden: https://ukraine.cdc.de/

Beitrag teilen